Lade ...
© SMB / Anja Schäfer, 2017 

Vermittlungsräume

Experimente hinter verschlossenen Türen und versteckte Werkräume weichen im Bode-Museum einem öffentlichen Vermittlungslabor. Drei Räume, die bisher für die Sammlungspräsentation und als Buchhandlung genutzt wurden, gestaltete lab.Bode – Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen gemeinsam mit dem Architekturbüro raumlabor berlin um. Sie dienen als „Denkraum“, „Freiraum“ und „Plattform“ den Aktivitäten der Schüler_innen der Partnerschulen von lab.Bode, bieten Fläche für Diskursveranstaltungen sowie Weiterbildungsangebote und eröffnen den Besucher_innen des Bode-Museums Einblicke in die Vermittlungspraxis. Gemeinsames und individuelles Forschen, interdisziplinäre und prozessorientierte Erfahrungen werden in diesen Räumen möglich.

DENKRAUM

Raum I (226)

Recherchieren, Austauschen, Entspannen

Flexibel arrangierbare Tische und Sitzmöbel laden ein zum Lesen, Recherchieren und den Austausch über Projektthemen, Ideen und Fragen. Mit einer öffentlichen Bibliothek zur Sammlung des Bode-Museums und Literatur zur Kunstvermittlung dient dieser Raum Schüler_innengruppen und Museumsbesucher_innen zum Forschen und Reflektieren.

FREIRAUM

Raum II (220)

Bewegen, Spielen, Reflektieren

Bewegung, Spiel und körperbezogene Workshops finden im Freiraum Platz. Auf einer Tribüne, die sich je nach Gebrauch zu einer Bühne wandeln kann, werden Schüler_innen zu Performer_innen oder Zuschauer_innen. Ein großflächiger Spiegel, der den Raum optisch verändert, aber auch hinter einem Vorhang verschwinden kann, ermöglicht die performative Auseinandersetzung mit Themen rund um die Sammlungsobjekte und Architektur des Bode-Museums.

PLATTFORM

Räume III und IV (249 und 250)

Gestalten, Arrangieren, Präsentieren

Die flexiblen Ausstattungsmodule der „Plattform“, Kuben, Tischplatten, Displays, Schaumstoffwürfel und -matten können sich unterschiedlichen Arbeitssituationen anpassen. Neben dem Recherchieren, Präsentieren und Diskutieren an großen Sitzlandschaften lassen sich in der „Plattform“ auch alternative Ausstellungspraktiken erproben, indem die Elemente mühelos zu Sockeln oder Vitrinen umgebaut werden.

 

Konzept und Umsetzung der Räume: raumlabor berlin

MUSEUM denken, MUSEUM machen, MUSEUM experimentieren

„lab.Bode steht für die Entwicklung, Museen stärker zu öffnen – die kulturelle Bildung bietet dabei die Chance, eine gesellschaftliche Schnittstelle auszubilden, an denen eine persönliche und auch gesellschaftliche Reflexion stattfinden und Werte unserer Gesellschaft offen diskutiert werden können. Die Kunst ist substantiell, sie vermittelt Kontext, über Schönheit und auch über die Gesellschaft ihrer Zeit. Durch die soziale Interaktion und die Auseinandersetzung mit den Kunstwerken wird das Museum zum Handlungsraum, in welchem die Schüler_innen in einen aktiven Dialog mit der Kunst, mit dem Museum treten.“

raumlabor berlin, 2017