Lade ...

Berlinische Galerie

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin, die Neue Sachlichkeit und Osteuropäische Avantgarde. Die Kunst des geteilten Berlin und der wiedervereinten Metropole bilden weitere Schwerpunkte. Das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur bietet über die ständige Sammlung hinaus ein abwechslungsreiches Sonderausstellungsprogramm. Mit der Teilnahme an lab.Bode – Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen möchte die Berlinische Galerie ihre Vermittlungsaktivitäten durch nachhaltige Kooperationen ausbauen und strukturell besser in die internen Abläufe des Museums integrieren. Im April 2019 soll ein Projektraum für Kunstvermittlung eröffnen, in dem Programme mit Schulen und außerschulische Bildungsträgern gestaltet und umgesetzt werden. Sowohl diesen Aufgabenbereich als auch den Ausbau der Outreach-Aktivitäten der Berlinischen Galerie wird der*die wissenschaftliche Volontär*in im Bereich Vermittlung aktiv unterstützen.

 

Direktor: Dr. Thomas Köhler

Mentorin: Christine van Haaren

 

Volontärin: Marie Newid

Marie Newid hat von 2010 bis 2014 Kunstpädagogik und Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert und dies mit einem Bachelor abgeschlossen. Anschließend war sie Studentin im Diplomstudiengang Kunstpädagogik in der Klasse Una Moehrke an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, den sie 2018 erfolgreich beendete. In dieser Zeit nahm sie an diversen Gruppenausstellungen teil, wie beispielsweise „erreger– | EIGEN frequenz“ in der Galerie Im Volkspark in Halle. 2018 erhielt sie ein Stipendium für die Alps Art Academy in Tenna (CH) im Bereich „Mediation“. Marie Newid schätzt interdisziplinäre Herangehensweisen in ihrer Arbeit sowie den Transfer von Erfahrungen aus eigener künstlerischer Arbeit in eine vermittlerische Praxis. In ihrem Volontariat an der Berlinischen Galerie betreut sie unter anderem  gemeinsam mit externen Kunstvermittler_innen das Projekt „Museum im Sucher“, in dem vier sehr unterschiedliche Schulklassen auf dem Weg sind, Expert_innen für das Museum zu werden.