Lade ...
Haltung zeigen!
© SMB / Juliane Erich, 2019 

Haltung zeigen!

2019

Athene-Grundschule

  • #Macht und Gewalt
  • #Partizipation
  • #Politik und Demokratie
  • #Rassismus und Diskriminierung
  • #Bildende Kunst
  • #Performance
  • #Sound
  • #Tanz

Was bedeutet es heute, mutig zu sein? Welche Themen sind uns wichtig? So wichtig, dass wir für sie einstehen oder vielleicht sogar protestieren würden?

Unter dem Thema „Haltung zeigen“ wurden Kurator*innen des Bode-Museums eingeladen, Werke aus den Museumssammlungen auszuwählen, die in besonderer Weise von Mut und couragierter Haltung erzählen. Auf Grundlage dieser Werke befragten Schüler*innen in einwöchigen Workshops eigene, aktuelle Anliegen und experimentierten mit unterschiedlichen Formen, ihre individuellen Themen kundzutun: Sie entwickelten in Zusammenarbeit mit dem Tänzer und Choereopgraphen Raphael Hillebrand, sowie den Künstler*innen Magda Korsinsky, Daniel Mecklenburg und Surya Gied Slogans, T-Shirts, Plakate und Performances, die zum Abschluss in der Basilika des Bode-Museums öffentlich vorgeführt wurden.

Workshopergebnisse und Reproduktionen der ausgewählten Kunstobjekte gehen im Anschluss als Wanderausstellung in einem Zelt, das formal an die Kuppel des Bode-Museums erinnert, auf Reisen. Für einige Tage wird der Schulhof so zum Ausstellungs- und Aktionsort, an dem Reproduktionen von Kunstwerken aus dem Bode-Museum und Schüler*innenstimmen aufeinandertreffen und Raum für weitere Diskussionen und praktisches Arbeiten geschaffen wird. Das Zelt wird auch beim lab.Bode Festival für interessierte Besucher*innen offen stehen.

Das Projekt „Haltung zeigen!“ ermöglicht nicht nur den Schüler*innen einen spezifischen Blick auf historische Kunstobjekte sowie über politisches Handeln und Aktionen nachzudenken, sondern animiert auch die Kurator*innen ihre Sammlung neu zu befragen.

 

Klassenstufe:

5. Klasse der Athene-Grundschule, 7. Klasse der B.-Traven-Gemeinschaftsschule und 9. Klasse der Gustav-Langenscheidt-Schule

Zeitumfang:

Eine Projektwoche pro Schule und je drei zusätzliche Tage auf den Schulhöfen der teilnehmenden Schulen

 

Workshopleitung

Surya Gied studierte an der Universität der Künste Berlin und schloss 2008 ihr Studium als Meisterschülerin ab. In ihrer künstlerischen Arbeit erforscht sie, in Form von Malerei, Installation und Zeichnung, das Gefühl der Fragmentierung und die damit einhergehende Abstrahierung der eigenen Identität. Surya Gieds Arbeiten wurden bereits weltweit in Gruppen – und Einzelausstellungen wie u. a. im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien Berlin, Hillyer Art Space in Washington DC, PyeongChang Biennale Süd-Korea, Galerie Wedding und Savvy Contemporary Berlin gezeigt. Surya Gied lebt und arbeitet in Berlin.

 

Raphael Hillebrand wurde 1982 in Hong Kong geboren, verwurzelt in Deutschland und Westafrika, aufgewachsen in Berlin und ausgebildet durch Hip Hop. Im  Juni 2014 schloss er sein Masterstudium Choreographie an der Universität der Künste – HZT Berlin ab.
Ausgehend von diesem Background greift er seinen Instinkt für gesellschaftspolitische Themen sowie das Übersetzen kultureller Facetten und Identitäten auf und überträgt diese in seine choreografischen Arbeiten des Hip Hop Tanztheaters. Mit der gleichen Leidenschaft arbeitet er bereits seit 1998 auf unterschiedlichsten Ebenen mit Kindern und Jugendlichen sowie Studierenden und empowert durch Tanz. 

 

Magda Korsinsky ist Choreographin, Künstlerin und Dozentin. Sie studierte Bildende Kunst, Choreographie, Tanz- und Kunstpädagogik.
Seit ihrem Meisterschüler im Sommer 2007 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin, absolviert zahlreiche Ausstellungen und arbeitet als Betreuerin und Dozentin der Siebdruckwerkstatt des bbks Berlin. Ihre choreographischen Arbeiten wurden u.a. zu den Tanztagen in den Sophiensaelen eingeladen, im Maxim Gorki-Theater, in den Uferstudios und im Ballhaus Naunynstraße gezeigt. Ebenso gibt Korsinsky seit 2013 soziokulturelle Workshops (1. Kinder und Jugendkongress Heidelberg, Kulturpädagogischer Dienst Stuttgart, Rütli-Schule Berlin).

 

Daniel Mecklenburg ist Künstler, diplomierter Bildhauer, Druckgrafiker und Dozent. Seit 2008 ist er sowohl im Bereich des Siebdrucks selbstständig tätig als auch im Ausstellungsaufbau und im Bühnenbild. Darüber hinaus bietet er Siebdruckworkshops für Kinder und Erwachsene an.
Seit 2017 ist er in den Druckwerkstätten im Kulturwerk des BBK tätig und seit 2019 Werkstattleiter in der Siebdruckwerkstatt der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Daneben ist er über 25 Jahren in der Graffiti-Szene aktiv und lebt und arbeitet in Berlin.